Download PDF
Share on Facebook
Share on Twitter
Share on Google+
Share on LinkedIn
Pin to Pinterest
Share on StumbleUpon
+

Der Sommer neigt sich langsam dem Ende entgegen, die kühlen Jahreszeiten stehen wieder vor der Tür. Pullover, dicke Socken und Kuscheldecke bereiten sich auf ihr großes Revival vor. Aus diesem Anlass möchte Christin dir heute drei verschiedene Varianten zeigen, wie du deinen eigenen veganen Kakao zubereiten kannst.

Hey du!

Da ich eindeutig zur Kategorie der absoluten Frostbeulen zähle und schon im Herbst schnell das Gefühl habe, dass es einfach viiiel zu kalt ist, habe ich mir dies zum Anlass genommen, einmal von meinen Erfahrungen im Bereich der Kakaos zu berichten.
Früher habe ich ja gedacht, so eine vegane Trinkschokolade könne einfach nicht schmecken, doch ich wurde zum Glück eines Besseren belehrt. Deshalb zeige ich dir heute drei Varianten, wie ich am liebsten meinen veganen Kakao zubereite.
Perfekt nach einem anstrengenden Arbeitstag, einem langen Spaziergang oder einfach nur so zum Herumlümmeln auf der Couch.

Die gemütlichste Variante: Trinkschokoladenriegel

Zotter Trinkschokolade | briefkeks blog

Ob klassische Nougat, Bitterschokolade oder Ingwer-Kokos – vegane Trinkschokolade gibt es mittlerweile in allen erdenklichen Geschmacksrichtungen.
Einfach eine beliebige Pflanzenmilch erhitzen und die Trinkschokolade für etwa zwei Minuten in der Milch schmelzen lassen. Ein wenig umrühren und den Geschmacksaromen nochmal ein bis zwei Minuten Ruhe gönnen. Ein letztes Mal kurz verquirlen, zurücklehnen und genießen…
Was die Dosierung angeht, empfehle ich echten Schocoholics natürlich einen kompletten Riegel pro Tasse… einfach lecker!

Die flexible Variante: Do It Yourself Kakao mit Schokoladenaufstrich

Mein derzeitiger Favorit unter den selfmade Kakaos zeichnet sich durch seine besonders flexiblen Variationen aus.

Veganer Kakao | briefkeks blog
Dazu einfach eine leckere Pflanzenmilch erhitzen und einen kleinen Schluck davon in eine Tasse geben. Ein bis zwei Teelöffel des liebsten Schokoladenaufstrichs hineinrühren.

Veganer Kakao | briefkeks blog

Ein bis zwei Minütchen lang leckere Kekse knabbern, nach Belieben etwas Zimt in den Kakao geben, bei Bedarf anhand eines Milchaufschäumers eine kleine Schaumkrone ergänzen und im fast schon weihnachtlich angehauchten Schokohimmel schweben.

Für diese Variante empfehle ich zum Beispiel den Schokoaufstrich von Bonvita.

Veganer Kakao | briefkeks blog

Der Klassiker: Das Kakaopulver

Der Klassiker unter den Kakaos ist zweifelsohne die Variante des Instant-Pulvers. Um sicher zu gehen, dass deines auch wirklich vegan ist – auf der Zutatenliste dürfen auf keinen Fall Zutaten wie Milchzuckererzeugnis stehen. Da es sich dabei um ein Allergen handelt, sollte dies fettgedruckt hervorgehoben sein. Spurenhinweise sind in der Regel kein Problem und können ignoriert werden, solltest du nicht auf kleinste Schwebeteilchen allergisch reagieren.

Vielleicht hast du direkt ein gesüßtes Pulver gefunden, dann kannst du dir das natürlich direkt schmecken lassen. Mir sind die aber in der Regel nicht schokoladig genug, weshalb so etwas nur als absolute Notlösung für mich in Frage kommt.

Für die von Haus aus geschmacksintensivere Variante benötigst du einfach nur Backkakaopulver. Als Freund der guten Aromen ist deines bestenfalls schwach entölt. Damit löst es sich zwar etwas schwieriger auf, schmeckt aber vieeeel intensiver.
Du erhitzt also deine Pflanzenmilch bis sie dampft, aber nicht kocht. Nun rührst du nach Belieben dein Kakaopulver und ein wenig Zucker in einen kleinen Schluck Pflanzendrink ein und passt auf, dass möglichst keine Klümpchen entstehen. Anschließend gießt du die Tasse mit dem Rest der Pflanzenmilch auf. An die richtige Dosierung musst du dich nach persönlichem Geschmack herantasten.

Wer bei dieser Variante gern auf Industriezucker verzichten will, der kann den Kakao auch problemlos mit Agavendicksaft süßen. Eine andere Möglichkeit wäre es, den veganen Kakao zunächst kühl in einem Mixer oder mittels eines Pürierstabs mit der Süße von Datteln zuzubereiten und nachträglich zu erhitzen.

Für gemütliche Café-Atmosphäre einfach noch mit einem Milchaufschäumer etwas Schaum erzeugen oder eine Haube aus veganer Sprühsahne ergänzen.

Wie so oft gilt hier aber natürlich auch – Rezeptvorschläge sind niemals in Stein gemeißelt. Probier dich aus und mach deine eigenen Erfahrungen! Ich würde mich freuen, wenn du diese anschließend auch mit uns teilst.
Viele Grüße

Christin von Briefkeks

Share on Facebook
Share on Twitter
Share on Google+
Share on LinkedIn
Pin to Pinterest
Share on StumbleUpon
+
Christin von Briefkeks

Christin von Briefkeks

Social Media bei Briefkeks
Christin macht Social Media bei Briefkeks, ihre Leidenschaften sind Musikjournalismus, individuelle Selbstentfaltung und der vegane Lebensstil.
Christin von Briefkeks