Download PDF
Share on Facebook
Share on Twitter
Share on Google+
Share on LinkedIn
Pin to Pinterest
Share on StumbleUpon
+

Download PDF

Zunächst vorweg: Natürlich ist dieses Rezept weder gesund, noch besonders sinnvoll. Trotzdem wollte ich diese kleine Entdeckung gern mit euch teilen, da sie mir tatsächlich schon über die eine oder andere Heißhungerattacke hinweg geholfen hat. Ring frei für die vegane Mikrowellen-Tassen-Pizza!

zutaten

Zutaten

  • 1 TL Agar Agar
  • 250 ml stilles MineralwasserOptional, aber traditionell:
  • Kokosblütensirup
  • Sojamehl

kochzeit

Zeit

Zubereitungszeit: 5 Min.
Gesamtzeit: 5 Min.

schwierig

Schwierigkeitsgrad

  • leicht

Zubereitung:

  1. Bringe das Wasser in einem Topf zum Kochen.
  2. Füge einen Teelöffel Agar Agar Pulver hinzu und lasse es sich gut auflösen.
  3. Lasse alles noch einmal kurz köcheln.
  4. Nimm den Topf von der Herdplatte und gieße die Flüssigkeit in eine passende Schüssel.
  5. Stelle diese Schüssel für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank.
  6. Um den Raindrop Cake so originalgetreu wie möglich servieren zu können, musst du ein wenig Sojamehl in einer leeren Pfanne erhitzen bis es gut gebräunt ist. viagra 100 mg versus levitra 20mg
  7. Zuletzt kannst du den Raindrop Cake mit dem Sojamehl und etwas Kokosblütensirup servieren.

Tipps:

Manche Artikel behaupten, der Raindrop Cake würde nach einer halben Stunde seine Form verlieren. Bis auf ein bisschen Nässen kann ich diese Behauptung jedoch nicht bestätigen. Bei mir behielt dieses ungewöhnliche Dessert weitaus länger seine Form.

Nun aber zum wichtigen Part. Ob es geschmeckt hat? Nun ja, sagen wir es so: Ich halte den Raindrop Cake für eine spannende Spielerei. Ich denke, dass es mit etwas Fruchtsaft oder frischen Früchten ganz lecker werden könnte, in der Ursprungsform schmeckt es jedoch nach einem Hauch von Nichts. Umso witziger ist aber die Konsistenz. Während der Raindrop Cake optisch stark an Wackelpudding erinnert, ist er außen fester. Durchbricht man die Oberfläche dann mit dem Löffel, scheint er leicht zu bröseln und Stücke daraus können problemlos vom Löffel „hüpfen“. Das Mundgefühl lässt sich irgendwo zwischen fest, quietschig wie Grillkäse und trotzdem weich verorten. Ich hatte im Anschluss das Gefühl, einfach einen Schluck Wasser getrunken zu haben.

Share on Facebook
Share on Twitter
Share on Google+
Share on LinkedIn
Pin to Pinterest
Share on StumbleUpon
+
Christin von Briefkeks

Christin von Briefkeks

Social Media bei Briefkeks
Christin macht Social Media bei Briefkeks, ihre Leidenschaften sind Musikjournalismus, individuelle Selbstentfaltung und der vegane Lebensstil.
Christin von Briefkeks